Pädagogen

Unsere externen Pädagogen für Kinder und Jugendliche an der Wilhelm-Fredemann- Oberschule

Marlene Brockfeld (Studentin)

Karin Bohle

Joachim Kretschmann

Seit Januar 2013 bin ich ehrenamtlicher „Mathe-Coach“ in den Jahrgangsstufen 5/6 in der Wilhelm Fredemann Oberschule Neuenkirchen. Durch das Projekt „Löwenstark-Melle4Kids“ vom Lions Club Melle-Grönegau in Zusammenarbeit mit dem Diakonischen Werk wurde ich auf diese Schule aufmerksam. Die positive Zusammenarbeit mit den Fachlehrerinnen und die Wertschätzung durch das Kollegium und den beteiligten Klassen zeigen mir, dass ich an der Schule willkommen bin und Schülern und Schülerinnen eine Hilfe zum Verstehen der Lerninhalte sein kann.

Im Oktober 2013 sprach mich Herr Schulz an, ob ich mir vorstellen könnte für den Verein Lesen-Schreiben-Rechnen Neuenkirchen e.V. in eben dieser Funktion tätig zu sein.

Ich arbeite mit Schülern und Schülerinnen in Kleingruppen oder im Einzelunterricht,um Lerndefizite abzubauen. Inhaltlich orientiert sich die Hilfe an dem behandelten Stoff im regulären Unterricht. In Absprache mit den Lehrkräften wird individuell auf die Bedürfnisse der Jugendlichen eingegangen.

Beispielhaft kann das bedeuten:Verstehen von Textaufgaben, zuordnen von Maßen,Gewichten, die Größe von Brüchen erkennen usw.. Wichtig ist mir, dass die Schüler und Schülerinnen Selbstvertrauen in ihre Leistungen gewinnen und sich nicht entmutigen lassen, falls im Matheunterricht Verstehensschwierigkeiten auftreten. In den meisten Fällen zeigen sich nach einiger Zeit erste Erfolgserlebnisse, die ermutigen, am regulären Unterricht aktiver teilzunehmen und den Notendurchschnitt im Fach Mathemetik anheben.

Angelika Maciejewski

Louisa Münchow
Ich habe selbst als Schülerin die Wilhelm-Fredemann Oberschule Neuenkirchen besucht und bin dort nun seit 2021 für den Verein Lesen-Schreiben-Rechnen Neuenkirchen e.V. tätig.

Ich studiere Grundschullehramt mit integrierter Sonderpädagogik mit den Fächern Deutsch, Mathematik und evangelische Theologie und wurde daher von einer ehemaligen Pädagogin des Vereins gefragt, ob ich mir vorstellen könnte, ebenfalls für den Verein tätig zu sein. Seitdem unterstütze ich die Schülerinnen und Schüler in den Fächern Deutsch und Mathematik.
Durch eine enge Zusammenarbeit mit den Lehrkräften findet eine individuell angepasste Förderung statt. Die Arbeit mit den unterschiedlichen Schülerinnen und Schülern macht mir viel Spaß. Es ist schön, die Lernenden unterstützen zu können und ihre Fortschritte mitzuerleben.

Bärbel Retzow

Seit Februar 2018 bin ich als pädagogische Mitarbeiterin im Bereich “Deutsch” für die Jahrgangsstufen 6-8 an der Wilhelm Fredemann Oberschule in Neuenkirchen tätig.
 
Bis zu meiner Pensionierung 2014 habe ich seit Bestehen der Orientierungsstufe Melle-Mitte dort gearbeitet, war anschließend an der Grund- und Hauptschule Gesmold und seit 2006 an der Real-, Haupt- und Oberschule in Buer tätig.
Mein Wunsch,  junge Menschen bei der Verbesserung ihrer Lernkompetenzen zu unterstützen und professionelle Hilfe bei Lese-Rechtschreibschwächen zu vermitteln, war schon immer unbegrenzt, fand aber nach fast 45 Jahren durch die Pensionierung zunächst einmal ein Ende.
Nun bin ich dankbar, durch die Vermittlung meines ehemaligen Kollegen Herrn Schulz, meinen “Auftrag” weiterhin fort führen zu können.
 
Sehr erfreulich und bemerkenswert ist die positive Einstellung der Schülerinnen und Schüler zu diesen Unterrichtsstunden, die mir zeigt, wie sinnvoll diese Arbeit ist.

Heike Spence

`Der beste Lehrer ist jener, der sich nach und nach überflüssig macht.` (George Orwell)

Bis dieses Ziel erreicht ist, unterstütze ich sehr gerne das LSR-Team und fördere Schülerinnen
und Schüler dabei, Erlerntes zu wiederholen, zu trainieren und zu festigen.
Seit einigen Jahren unterrichte ich an der Wilhelm-Fredemann-Oberschule in Neuenkirchen
Deutsch als Zweitsprache. Weiterhin arbeite ich als Englischlehrerin an der Schule für Sport,
Gesundheit und Bildung in Melle.
Das Lernen in Kleingruppen, die enge Absprache mit den Fachlehrerinnen und Fachlehrern und
die sehr gute Unterstützung durch das Kollegium an der WFO motivieren mich bei meiner Arbeit
und führen dazu, dass das Konzept des Vereins für Lesen, Schreiben und Rechnen so erfolgreich
ist und einen Beitrag zu mehr Chancengleichheit in unserem Bildungssystem leistet.

Melina Voß (Studentin)

Die Oberschule Neuenkirchen kenne ich seit meinem freiwilligen sozialen Jahr 2016/2017. Nach meiner Arbeit als pädagogische Mitarbeiterin an der OBS und meinem Studium in Vechta wurde ich im März 2021 gefragt, ob ich Interesse hätte, den Verein Lesen – Schreiben – Rechnen zu unterstützen.

Zurzeit studiere ich an der Universität Osnabrück Germanistik und evangelische Theologie, bin aktiv in der evangelischen Jugend Neuenkirchen, Longenführerin in einer Voltigiergruppe im Reit- und Fahrverein Neuenkirchen und bin wieder an der Oberschule aktiv.

In den Förderstunden im Fach Deutsch möchte ich die Schülerinnen und Schüler stärken und ihnen zeigen, dass das Lernen Spaß macht. Besonders durch den guten Kontakt zu den Lehrerinnen und Lehrern kann den Schülerinnen und Schülern in Kleingruppen oder in Einzelstunden individuell geholfen werden.

 

Christina Winde-Kreft

Reinhardt Wüstehube

Mit Interesse habe ich bereits seit einigen Jahren die Arbeit des LSR-Vereins an der OBS Neuenkirchen verfolgt. Auf Anregung von Thomas Schulz habe ich mich im Herbst 2023 entschlossen, meine Kenntnisse und Erfahrungen einzubringen und die Schüler*innen nach Kräften zu unterstützen und zu fördern – zunächst im Bereich Mathematik.

Ich selbst war vor vielen Jahren in Neuenkirchen an der damaligen Orientierungsstufe tätig, anschließend in Buer und Melle-Mitte. Nach Auflösung der Orientierungsstufen durfte ich als Schulleiter die Realschule – später Oberschule in Hilter-Borgloh mit aufbauen. Unterrichtet habe ich Deutsch, Sport, aber auch Mathematik, Erdkunde und Geschichte.

Das Konzept der parallel zum Unterricht stattfindenden Hilfe in Kleingruppen oder im Einzelunterricht halte ich für gut, da die Schüler*innen somit nicht noch mit zusätzlichen Stunden belastet werden. Ich denke, dass auch die Fachlehrkräfte ein gewisses Maß an Entlastung erhalten können, sind sie doch seit Jahren mit einer immer heterogeneren Schülerschaft (Inklusion!) konfrontiert.

Im 5. Jahrgang geht es hauptsächlich darum, in den Grundrechenarten sicherer zu werden, dazu kommt das Rechnen mit Größen, Längen und Gewichten bis hin zu den Anfängen der Bruchrechnung.